Françoise Bedel

Françoise Bedel

Die biodynamischen Vorreiter Vallée de la Marne

Champagne Francoise Bedel begann bereits in den 90er Jahren die Arbeit in den Weinbergen und -keller als biodynamisch zertifiziertes Weingut zu führen. Die Champagner Françoise Bedel sind komplex und zeigen eine gute Substanz sowie eine hervorragende Struktur, sie sind ausgewogen und bieten feine, mineralische Noten.

  • 78% PM, 13% CH, 9% PN
  • Barrique & Edelstahltank
  • 1979
  • 8.5 Hektar
  • 60.000
Vallée de la Marne

Mitgliedschaften

Terre & Vins de Champagne

Besonderheiten

Organisch, biodynamisch zertifiziert; ECOCERT & BIODIVIN -
Letzte Dorf der Region Champagne, vor die Region von Paris, Île-de-France.

Champagner Françoise Bedel ist eine biodynamische Familiendomain, die sich an der östlichen Grenze des Vallée de la Marne in Crouttes-sur-Marne befindet. Bereits zu Beginn der 90er Jahre experimentierte Françoise Bedel die Möglichkeiten eines organischen Weinanbaus, bevor sie 1998 vollständig auf den biodynamischen Weinanbau umstieg. Seit 2003 wird das Weingut von ihrem Sohn Vincent Desaubeau geleitet, der in 3. Generation die Familientradition fortsetzt. Die Domain Françoise Bedel produziert etwa 60.000 Flaschen Champagner pro Jahr.

 

Terroir & Keller 

Die 30 bis 70 Jahre alten Weinreben befinden auf einem Ton-Kalkstein Terroir mit besonders kalkreichen Alluvialböden und reichen von Crouttes-Sur-Marne, Nanteuil-Sur-Marne über Charly-Sur-Marne bis nach Villiers-Saint-Denis. Françoise Bedel’s Weinberge sind zum größten Teil mit Pinot Meunier bepflanzt, die die Champagner rund und hervorragend fruchtig werden lassen. Der geringere Anteil an Chardonnay verfeinert die Weine mit Mineralität und die Pinot Noir Trauben verleihen den Champagnern wiederum Struktur und Körper.

Der biodynamische Anbau der Trauben spielt auf der Domain Françoise Bedel eine wichtige Rolle. Ursprünglich auf der Suche nach alternativen medizinischen Methoden für sich und ihre Familie, weitete Madame Bedel diesen Ansatz schnell auch auf ihren Weinanbau aus. Daraufhin bewirtschaftete sie den Boden ihrer Weinberge mit biologisch hausgemachten Kompost und respektierte den Rhythmus der Natur — einschließlich der Planetenbewegungen, die die Energie und Vitalität der Rebstöcke unterstützt und sich positiv auf die vegetative Traubenqualität sowie das Terroir auswirkt.

Im Weinkeller wird die sorgfältige Arbeit konsequent weitergeführt und parzellenweise vinifiziert: die Weine werden in emaillierten Tanks sowie in 30 Jahre alten Eichenfässern – die von der renommierten und weltbekannten Domaine Leflaive aus dem Burgund stammen – vergoren und ausgebaut. Die malolaktische Gärung wird teilweise zugelassen. Die Weine werden 9 Monate lang gereift, bevor sie in Flaschen abgefüllt werden – Top Cuvées profitieren von einer „tirage sous liege“, wobei die Flaschen anstatt mit den gewöhnlichen Kronkorken mit Naturkorken für die Reifephase der zweiten Gärung verschlossen werden. Alle Weine werden zwischen 4 und 15 Jahren auf feiner, natürlicher Hefe im Keller gereift und weitere 6 – 12 Monate nach dem Degorgieren gelagert, bevor sie für den Verkauf freigegeben werden. Die Dosage der Champagner variiert von 0 bis 11 gr/l, um so eine ausgewogene Harmonie schaffen und die Persönlichkeit jedes einzelnen Champagners herausarbeiten zu können. Reserveweine werden nur gering verwendet, um so den Ausdruck der unterschiedlichen Jahrgänge der Champagner zu betonen.